Willkommen bei der Ammertalbahn

Infrastruktur (Zweckverband) Tarif (naldo) Verkehrsbetrieb (RAB)


Bald elektrisch


Die Arbeiten an der Ammertalbahn zur Elektrifizierung und zum abschnittsweise zweigleisigen Ausbau sind weitestgehend abgeschlossen. Die Oberleitungsanlage steht bereits unter Strom, auf die Beachtung der Sicherheitshinweise an der Strecke und auf den Bahnsteigen wird hingewiesen. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember soll der elektrische Zugbetrieb schrittweise aufgenommen werden. Bis dahin verkehren die Züge ab Montag, den 28. November 2022 im Dieselbetrieb nach dem bisherigen Fahrplan. Durch den bereits erfolgten Streckenausbau kommt es jedoch zu Gleisänderungen

Zugverkehr ab 28. November 2022 (Pressemitteilung)

Elektrische Testfahrt reibungslos


Erste elektrische Testfahrt

Die Ammertalbahn absolvierte die erste elektrische Testfahrt mit einer E-Lok der Baureihe 111 + Steuerwagen. Die größte Reibung gab es am Stromabnehmer, ansonsten verlief die Fahrt reibungslos.





Aktuelles zum Coronavirus SARS-CoV-2


Die Ammertalbahn fährt auch in der Corona-Krise weiter. Damit sorgen wir dafür, dass die Beschäftigten in den Krankenhäusern, bei der Polizei, der Energieversorgung und dem Lebensmittelhandel zu ihren Arbeitsplätzen und wieder nach Hause kommen, dass die Kinder zur Schule oder zur Notbetreuung gebracht werden und dass ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Supermarkt und in die Apotheke fahren können.

Symbol Maske tragen
fotoART by Thommy Weiss / pixelio.de

Wir versuchen, möglichst große Kapazitäten bereitzustellen. Dennoch wird es im ÖPNV praktisch nicht möglich sein, den geforderten Mindestabstand durchgängig einzuhalten. Fahrgäste in Bus und Bahn sowie in Haltestellen und Stationen müssen (ab 18 Jahren) eine Atemschutzmaske tragen. Dabei ist auf die vollständige Bedeckung von Mund und Nase zu achten. Bitte halten Sie diese Verpflichtung ein. Sie dient dem Schutz aller.

Wichtig ist, dass - wo immer möglich - der Abstand eingehalten wird, auch wenn alle eine Maske tragen.

Informationen über die Lage und Tipps zum Schutz finden Sie hier:

naldo

VVS

Landkreis Tübingen

Landesregierung Baden-Württemberg

Bundesregierung



Regionalstadtbahn Neckar-Alb


Die Ammertalbahn ist Teil des künftigen Moduls 1 (Tübingen - Bad Urach) der Regionalstadtbahn Neckar-Alb, das ab 2022 mit elektrischen Fahrzeugen in Betrieb gehen soll. Um für die zukünftigen Anforderungen vorbereitet zu sein, werden an der Ammertalbahn zwei Doppelspurinseln gebaut, die bei der Begegnung von zwei Zügen in einer "fliegenden Kreuzung" das Übertragen von Verspätungen auf den Gegenzug verhindern.

Regionalstadtbahn



Veranstaltungskalender



Tübingen

Ortskalender Unterjesingen

Bürger- und Verkehrsverein Tübingen

Veranstaltungs-kalender Ammerbuch

Herrenberg






Film "Ammertalbahn 2016" (1024x576)